24.12.2010 – “Guten Morgen Internet”

Ach Internet, du enttäuscht mich, bist garnicht festlich angezogen. Was soll man nur von dir denken? Das lässt auf jedenfall kein gutes Licht auf dich fallen und du solltest überlegen was du denn falsch machst. Es ist ja fast so, als wärst du im Land of Confusion. Gut, das triffts vielleicht nicht ganz, doch sie dich an, wie siehst du denn aus? Egal, Theme Song!

So, willkommen auf shizuh.de und eine fröhlichen Heiligabend an euch. Ich denke, es ist nicht Zeit für einen Jahresrückblick. Mehr so, was allgemeines, man könnte es fast einen sogenannten “Blogpost” nennen. Ziemlich merkwürdiges Wesen und schwer zu zähmen. Die Pflege ist auch nicht leicht und doch macht es einem Spaß, als würde man einem Alzheimer Patienten sich selbst jeden Tag neu und mit Enthusiasmus sich vorstellen und die Welt erklären. Aber, wenn du denkst, bist du am gewinnen. Hatte ich es eigentlich bereits erwähnt das ich an meiner neuen Schule angenommen wurde? Nein? Naja, jetzt wisst ihr es. Für alle die nicht reden wovon ich spreche, ich hab meine derzeitige Laufbahn abgebrochen, Abitur, und mache nun an einer anderen Schule die Ausbildung zum IT Supporter. Ich bin relativ gespannt und aufgeregt, einfach weil die Schule komplett Dänisch ist und höchstens ein oder zwei andere Deutsche in meinem Kurs sind, wenn ich Glück hab.

Abgesehen davon hab ich gehört das die meisten dort wohl auf deutschem Hauptschulniveau sind, sehr vielversprechend. Was soll man machen. Oh und ich werde vorraussichtlich 2011 oder 2010 als Austauschschüler in ein fremdes Land, welches kann das nur sein, genau Japan. Freue ich mich persönlich sehr drauf. Ich meine nicht nur ein wenig sondern SEHR. Ja, wer würde sich nicht freuen, vorallem wenn man einige Erfahrungsberichte über solche Austauschjahre gelesen hat, steigt die Freude nochmal ein wenig. Vorallem wenn in diesen Berichten vieles so steht, wie man es sich schon immer vorgestellt hat. Also nicht das überall Mecha und Roboter rumlaufen oder das jeder eine Tsundere Liebesaffäre hat, sondern halt so Kleinigkeiten wie Feuerwerke, die ganzen “Jobs” die jeder Schüler in einer Schule hat und das allgemeine Feeling scheint sehr gut zu sein. Vorallem die Beschreibung der Schultage und dem Alltag dort hat mir sehr gefallen.

Wo wir bei Japan und Ähnlichem sind, können wir auch dabei bleiben, nicht? Ich sah im Laufe der letzten Beiden Wochen Toradora und hab nun vorgestern die letzten 10 Folgen im “Marathon” gesehen. Ich glaube, Toradora ist der Erste Anime der mich, einem der männlichsten Männer dieser männlichen Männerwelt, im männlichsten Männersonnensystem dieser männlichen Männermilchstraße, zum weinen gebracht hat. Und ich meine nicht so ein zwei unterdrückte Tränen, sondern richtige Tränen und zwar so ab der 24.ten Folge bis Mitte der 25.ten im Grunde die ganze Zeit. Alles was sich über die 23 ersten Folge aufgebaut hat, entlädt sich dort in diesen Folgen einfach und die Tatsache das es in diesem nicht für alle ein Happy End gibt trifft einen sehr. Ich mag das Ende, doch irgendwie hat es mich mehr getroffen als es sollte, ich weiß nicht wieso und es hört sich immer scheiße an wenn man es sagt, aber Toradora hat definitiv meine Lebensanschauung verändert und ist einer der Besten Anime die ich bisher gesehen hab, wenn nicht der Beste und vielleicht wird er das auch noch lange bleiben. Natürlich sagt man sowas wenn man einen besonderen guten Anime fertig geguckt hat immer, aber irgendwie war Toradora! anders. Das ist in der Tat etwas wo man niemanden belügt wenn man sagt: “Das solltest du gesehen haben, Idiot“.

Aber denkt daran, was auch immer ihr heute Abend macht, ob ihr mit der Famile oder mit Freunden am Tisch sitzt und esst, ob ihr gerade zuseht wie eure Kinder Geschenke auspacken oder wenn ihr euren Enkelkindern irgendwann einmal zusehen solltet, genießt diese ruhige und sanfte Stille die es in der Tat nur heute gibt. Denn es gibt sie nun einmal nur heute und heute Abend erreicht sie ihre Höhepunkt mit einem langsamen Ausklang der sich auf zwei Tage verteilt.

Ich wünsche einen angenehmen Abend, ein fröhliches Weihnachten sowie viel Spaß und Erfolg über die Feiertage, was auch immer das für jeden Einzelnen sein mag. Denn ich frage mich, sollte nicht jeder sein eigenes Gift wählen? Shizuh.

One Response to “24.12.2010 – “Guten Morgen Internet””

  1. Viri says:

    gradioser Eintrag Shizuh 🙂
    Meiner Meinung nach der beste was du seid langen verfasst hast.
    Ich wünsche dir noch schöne Weihnachten!

    Mit Toradora hast du ja so recht ,ich empfehlen übrigens noch dringend “Nana” wenn dir die Richtung gefällt 🙂

    -Viri-

Leave a Reply