Drive-Thru Life

Es hat schon etwas komisches wenn man aus einer Umgebung kommt wo eine Drive-Thru Bäckerei der „neueste Shit“ ist und die meisten noch nicht so richtig wissen wozu das eigentlich gut sein soll, es aber teilweise trotzdem natürlich auch nutzen. Es ist ja eben da. Es erinnert mich ein wenig an Smartphones, welche man nicht wirklich braucht aber sobald man sie hat, nunja. Auf jedenfall scheint es mir hier in Texas für alles einen DT Schalter zu geben. Von der Apotheke (damit man sich bloß nicht bewegen muss für seine Diabetes Medizin) bis hin zum DT Geldautomaten um sich Geld für ersteres zu besorgen, wenn man nicht mit seiner Karte zahlen möchte. Wer dies nicht macht wird hier eh schon komisch angeschaut. Hier werden teilweise Centbeträge per Karte getätigt. In der Hinsicht kann die deutsche Bürokratie sich definitiv etwas abschauen, wenn sie hin zum papierlosen Büro wollen (welches übrigens schon mindestens seit meinem Praktikum in der IT Abteilung, im Rathaus Flensburg, im Jahr 20XX der Fall war als ich die 8. Klasse besuchte).

Zurückkommend auf die DT-Thematik – es scheint mir eine Sache zu sein, die man nicht mit unserem beschaulichem Europa vergleichen kann. Klar, wir haben auch DT bei Fastfood Ketten, aber als jemand der zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten ist und diesen auch mit einer gesunden Skepsis gegenüber tritt, ist einfach verwundert über die Abstinenz von Fußgängern. Es ist nicht so, dass ich hier in einem abgelegenen Teil der Stadt wäre, es ist einfach wirklich wenig los. Das es in New York natürlich mehr gibt ist mir klar, nun ist Houston aber auch keine Kleinstadt. Aber das teilweise 6-spurige Straßen durch eine Stadt führen und allgemein riesige Straßen überall sind die wir vielleicht auf unseren größten Autobahnen haben und uns dort schon wundern wer denn so viele Spuren wirklich bräuchte. Allerdings möchte ich auch behaupten das ich hier außerhalb dem Feld meiner Expertise bin, da ich ja weder Auto noch Führerschein habe und allgemein kein Fan von den meisten Autofahrern bin und auch ein ziemlich nerviger Mitfahrer.

Nachdem ich nun nicht wirklich auf die Problematik zurückkam, ich persönlich bin kein Fan von dieser Kultur, wenn man es so nennen möchte, bisher. Es ist interessant, aber definitiv ein ziemlicher Autofetischismus hier in den Staaten vorhanden oder zumindest hier in Texas wo alles etwas größer ist, vor allem auch etwas heißer als im kalten Heimatstaat Dänemark. Ich grüße euch mit 25°, Höchsttemperatur heute wird knapp über 30° sein. Mir persönlich ist es zu heiß, weshalb ich die warmen Stunden drinnen verbringe um regelmäßig von Themen abzuweichen.
Ich persönlich hoffe, dass sich mir in Kalifornien am Samstag ein anderes Bild bietet als bisher und man eher mal mit Menschen von vor Ort in Kontakt kommt. Und wenn ich dann ein paar Tage campierend im Yosemite bin, wird es sicher auch nochmal ganz anders, da dort ja sicher genügend Menschen sind, die auch Interesse daran haben mal Menschen kennenzulernen. Im Endeffekt muss ein Fuchs ja auch nunmal tun, was ein Fuchs tun muss. Eine adäquate Kamera wurde ebenfalls beschafft und somit gibt es dann auf Facebook sicher auch wieder coole, neue Titelbilder anstatt betrunkene Japaner.

Um diesen Artikel noch etwas in die Länge zu strecken muss ich aber auch einfach noch erwähnen das Texas ein wirklich schöner Staat ist, von der Natur her zumindest. Wenn man die menschlichen Abgründe mal ignoriert, bildet sich hier ein wunderschönes Gemälde von Natur. Gerade zur Abenddämmerung hin sind die unendlichen Weiten wunderschön. Leider war die Kamera auf dem Trip gen mexikanischer Grenze nicht präsent und die Handykamera wurde dem Wolkenschauspiel nicht gerecht. Die rote Sonne, verbunden mit einer aufbrechenden Wolkendecke, kombiniert mit dem künstlichen Licht eines Kohlekraftwerks in der Ferne war einfach ein schönes Farbenspiel und ich hoffe ich konnte es mit dieser Beschreibung ein wenig in eure Vorstellung malen.

6 Responses to “Drive-Thru Life”

  1. theimprobableone says:

    Pics or it didn’t happen.

  2. Shizuh says:

    Von was genau?

  3. theimprobableone says:

    Ich will den Sonnenuntergang sehen und dicke Amerikaner auf Scootern im Walmart :>

  4. brainless says:

    bis zum nächsten Blogeintrag in vier Jahren ヽ( ゚ヮ・)ノ

  5. theimprobableone says:

    Wahrscheinlich passiert zurzeit nichts Spannendes in den USA. Nicht mal ein Sack Doritos kippt um.

  6. brainless says:

    *drei Jahren 😀

Leave a Reply